Folge 5: Horror vom Feinsten

Wir stehen mächtig Strom. Mit optimierter Facecam und frischem Elan schlüpfen wir wieder in die Haut von Daniel. Der ist immer noch auf der Flucht und auf einem Rachezug gleichermaßen. Wir müssen herausfinden, welche Kreaturen uns verfolgen. Was sind ihre Ziele? Wieso wollen sie ausgerechnet Daniel? Und haben sie etwas mit Alexander von Brennenburg zu tun? Wer weiß.

AN DIE WINDELN, SOLDATEN!

Wir jedenfalls kriechen durch das Loch in der Wand, um hinter die Tür zu gelangen, die ständig verschlossen war. Anschließend entfernen wir die Fässer dahinter und können somit die Tür öffnen, um uns einen Fluchtweg zu arrangieren. Nun gilt es, den Flaschenzug freizuräumen. In diesem steckt ein Baseball-Schläger. Wieso? Das weiß wohl nur der Herr des Hauses. Damit lässt sich die Luke einwandfrei öffnen.

Wir gelangen in die Abwässerkanäle. Doch hier unten spukt es. Ein lautes Plätschern. Es kommt immer näher. Eine wilde Kreatur. Sie fällt uns an. Wir sterben. Oh nein, was ist hier los? Wir müssen das Wasser meiden, sagt uns der Text im Game-Over-Screen. Ach du Scheiße. Mentale Notiz: Das Herzinfarktrisiko steigt gewaltig.


Neue Let's Play Folgen

Far Cry 4 Sarazar
Mittelerde: Mordors Schatten Gronkh
DOOM 2 Rahmschnitzel

Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu Amnesia: The Dark Descent wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Sarazar.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Amnesia: The Dark Descent

Mit dem Feed für Amnesia: The Dark Descent keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von Sarazar immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays

Suchworte



Kommentare

12
  • Am 9. Januar 2013 um 21:08 besprach sasamon voller Liebe:

    sarazar wan kommt wider eine neue far cry 3 folge

  • Am 9. Januar 2013 um 10:47 verkündete Elmario unaufgefordert:

    Hey Sarazar!

    Tolll, dass Du Amnesia LPst :)

    Das mit den Zunderbüchsen und dem Öl stimmt leider schon, dass Spiel ist da gegen Ende so geizig, dass es einfach unglaublich schwierig wird. Wenn man am Anfang nicht genug spart, könnte man evtl. sogar leider in einer Sackgasse landen, weil man keine Chance hat eine Szene ohne genügend Beleuchtung zu schaffen.

    PS:Du kannst die großen Truhen öffnen, indem Du den Deckel anhebst.

    Gruß,

    Elmario

  • Am 9. Januar 2013 um 10:31 besprach Error6302 dreist:

    Wer sich hier in die Hosen geschissen hat darf sich freuen^^ im Vergleich was noch kommt kann man das mit Kindersendungen um 6 Uhr auf Super RTL vergleichen ;) es wird noch waaaaahnsinnig schlimm.

    Und Sarazar: Wenn die geistige Gesundheit ganz unten ist solltest du nie, wirklich NIE in der Nähe eines Monsters sein, selbst wenn es dich nicht sieht. Das würdest du bitter bereuen. Wenn keine Rätsel zum aufpeppen kommen, provovizer es in einen sicheren Raum. Sterben wird man dann nicht ;)

  • Am 9. Januar 2013 um 02:50 behauptete Katschusa dreist:

    Wenn man nicht richtig mitliest und sich denkt “Hä? Wer Ist Luke und warum ist er zu schwer?”

  • Am 9. Januar 2013 um 01:48 meinte Twestside aufgeregt:

    doch lieber sarazar du hast das monster abgehengt es ist bloß ein neues dazugekommen dann hätte ich noch ein -

    tipp: den jeder weiß aber besser gesagt als nicht gesagt also sparsamer mit der lampe wenn du z.b. bei einer lichtquelle stehst lampe wegpacken ich weiß auch sparsam mit den zunderbücksen aber du musst die bücksen öfter benutzen als die lampe wäre auf jedenfall besser

  • Am 9. Januar 2013 um 01:22 murmelte TheRefresher aufbrausend:

    Ah wie geil. Ich hab nur auf diese Stelle gewartet. Da ist dir deine gute Laune von einem Moment auf den anderen vergange würde ich sagen. ^^

    Das war das erste Mal im Spiel, dass ich mir vor Angst fast eingepinkelt hab. Die Vorstellung, dass das Ding einfach immer direkt neben einem steht und herüberstarrt – echt übel. O.O

  • Am 8. Januar 2013 um 23:02 verbalisierte Rungard zu Dir:

    Sei’ mir nicht böse, aber ich bin froh, dass deine gute Laune recht schnell vergangen ist. Das anfängliche Herumgescherze passte einfach nicht in die Stimmung des Spieles, aber es hat dich dann ja doch noch recht schnell wieder auf den Boden bekommen. ;-) Die Wasserszene hat mich beim ersten Mal ebenfalls wirklich mitgenommen. Im Horror-Genre finde ich nichts schlimmer (im positiven Sinne), als den “Feind” nicht sehen zu können, da kann es noch so entstellte Gestalten geben. Diese Hilflosigkeit gegenüber einem Feind, den man nicht sieht und nicht bekämpfen kann, toppt einfach alles.

  • Am 8. Januar 2013 um 22:42 murmelte kruemel freudigst:

    Alter Falter. O_________________________O
    Ich glaube, ich habe noch nie so viel in so kurzer Zeit gezuckt. Mein Herz.
    Jetzt nehme ich echt alles zurück. Das Spiel ist mal sowas von nicht ungruselig.
    Bei jedem kleinen Platschen bin ich hier fast an die Decke gesprungen. Und dabei fings doch mit so abartig guter Laune an! :D

  • Am 8. Januar 2013 um 22:10 sprach Flölilan höchst belesen:

    Ein einsamer Laubfrosch im Keller gefangen nach Jahren der Einsamkeit kamm ein tapferer recke, schnell kamm der Frosch und wollte nur im Hilfe Bitten doch Panisch rannte der recke fort….

  • Am 8. Januar 2013 um 21:28 meinte Dimico wortgewandt:

    Ohh man
    das war für mich mit Abstand eine der nervenaufreibensten Stellen im Spiel.
    Ich hatte damals ne Stunde dafür gebraucht und zwar nicht weil ich es nicht verstanden habe, sondern weil ich die ganze Zeit gezittert habe :D
    Nicht von Vorteil bei den Sachen die jetzt noch kommen!

  • Am 8. Januar 2013 um 20:37 meinte lissy03 beinahe erfreut:

    :mrgreen: heheheheheehe am Anfang noch so happy und mit einem mal Panik
    einfach geil

    PS: deine Fratze vom Videobild sieht auch lustig aus :-D ist aber verständlich

  • Am 8. Januar 2013 um 20:35 begehrte Kimmi aufbrausend:

    Was war das bloß wieder für ‘ne Folge O.o
    Das Vieh im Wasser is ja wohl mal böse – ich hab richtig mitgefiebernt :P

    Was soll das: “Du kommentierst zu schnell. Immer locker bleiben.”? Was is daran zu schnell?