Folge 3: Krokotränen & Schatzsuche

Wir besuchen Krötenhausen. Quak! Dort sammeln wir ein Reagenzglas ein, sowie auch etwas Pflanzennahrung und den legendären “Toadstool”, welcher übersetzt eigentlich ein Wortspiel aus Giftpilz und “Krötenschemel” darstellt, welcher sich so nicht übersetzen lässt. Ebenso wie der Wortwitz mit dem “before he croaked”. Daher auch die Rechtfertigung, warum wir Kyrandia denn wohl auf Englisch spielen. Nun wisst ihr’s.

Wir wandern weiter und stehen vor einem Morast aus Treibsand. Leider hab ich’s versäumt, hier die Sterbeszene zu zeigen, in welcher die Skeletthand die werte Zanthia in den Treibsand zieht. Aber wat soll’s, wir kippen also den Baum um, nehmen den Skelettschlüssel aus der Hand und gehen nach links.

Dort erwartet uns ein niedliches Krokodil, das wir netterweise mit uns selbst füttern. Schnell geladen, geben wir ihm lieber eine Zwiebel, woraufhin es gar Herzelein zerreißend zu schluchzen beginnt. Die Tränen klauen wir uns direkt weg und untersuchen noch das Loch im Baum, wo wir – ooohooo – den Camping-Zauberkessel entdecken, welcher Zanthia zuvor aus ihrem Labor entwendet wurde. Na sowas aber auch.

Im Norden stoßen wir auf eine heiße Quelle voller Schwefel und Gestank nach alten Eiern. Wir sammeln den Schwefelstein ein und brauen direkt mal unseren ersten Zaubertrank – den der Sumpfschlangen – welchen wir auf Fläschchen ziehen.

Bewaffnet mit dem Trank besuchen wir einen alten, lieb gewonnen Freund. Wir besuchen die sympathische alte Kackratte in ihrer versifften Höhle und erschrecken sie mit unserem frisch gezapften Tränklein.

Die Ratte ist weg und somit ist der Weg frei für unsere Schatzsuche. Wir finden einen riesigen Skelettschädel, auf dessen Zähnen wir ein bisschen Xylophon spielen – und zwar in der Farbkombination der Glühwürmchen.

Der skelettierte Kiefer öffnet sich und eine Schatztruhe erscheint, welche wir mit dem Skelettschlüssel öffnen. Darinnen finden wir einen alchemistischen Magneten, welcher Blei in Gold verwandelt. Na so ein zufälliger Zufall aber auch. Und dort – noch ein süffiger Schmelzkäse. So ein Glück.

Mit den beiden neuen Gegenständen im Inventar geht’s nun wieder raus aus der Höhle.


Neue Let's Play Folgen

Hyrule Warriors Legends lookslikeLink

Let's Play Hyrule Warriors Legends

Folge 59: Unnachahmbare Lache!

Link kann ruhig mal wieder die große Fee als Waffe nehmen. Doch ich frage mich immer noch warum die so lacht wie Goofy in weiblich.0

Hyrule Warriors Legends lookslikeLink

Let's Play Hyrule Warriors Legends

Folge 58: Wen interessieren den Feenjäger?!

Große Misisonen werden immer leichter. Zumal, sollten Feen benötigt werden, reicht es immer aus einfach die Festung mit der Barriere zu stürmen.0

Hyrule Warriors Legends lookslikeLink

Let's Play Hyrule Warriors Legends

Folge 57: Auf Epona ist Verlass!

Nachdem Toon-Link sich ein neues Outfit geholt hat, wird es Zeit euch Links letzte Waffe vorzuführen. Das Pferd Epona ist stark, schnell und macht Spaß!0


Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu Legend of Kyrandia 2: Hand of Fate wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Gronkh.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Legend of Kyrandia 2: Hand of Fate

Mit dem Feed für Legend of Kyrandia 2: Hand of Fate keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von Gronkh immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays