Folge 7: Gefangen genommen…!

Hier ein bisschen Leder, dort einen Korb und dann nur noch die Angeln verarbeiten. So bauen wir uns ein neues Fluggerät. Hoffentlich klappt das auch alles so, wie wir es uns denken. Wenn nicht, dann geht es uns nämlich an den Kragen. Aber nicht nur der Graf will uns an die Kurgel, die Inquisition gibt es da ja auch noch..

Der Ballon ist fertig!

Wir verschrauben eben noch die letzten Bauteile des Ballons und schon ist er fast fertig. Jetzt müssen wir nur noch Luft in den Ledersack bekommen. Dazu brauchen wir dringend Ramons Hilfe. Also Treppe runter und zurück in die Werkstadt. Der Schlauch ist zwar nach einigen Griffen dort wo er hin soll, aber Ramon scheint wenig Lust auf das Fluggerät zu haben. Er erzählt irgendetwas von unserer Heimat und weißen Mauer. Ahja! Es kommt zum Streit mit ihm und eher es Handgreiflich wird, stürmt die Inquisition die Werkstadt. Mit Thabit im Schlepptau..

Gefangen genommen…!

Sie machen kurzen Prozess mit Ramon und nehmen ihn einfach gefangen. Als wir anfangen zu protestieren, werden wir einfach nieder geschlagen. Als wir wieder zu uns kommen, ist Onkel Thabit bei uns. Er entschuldigt sich für alles und gibt sich die Schuld an dem Vorfall. Angeblich hat es etwas mit unserer Mutter zu tun, die wohl damals doch nicht an der Pest, sondern auf dem Scheiterhaufen gestorben ist. Ramon wird nun auf der Galeone im Hafen gefangen gehalten und wir müssen ihn befreien!

Nachts am Hafen!

Das nächste Ziel ist ganz klar der Hafen. Wir schleichen uns mitten in der Nach mit Thabit dorthin und sondieren das Gelände. Dabei sehen wir, wie eine Hure vergeblich versucht ihr Geschäft anzubieten. Als wir mit ihr ins Gespräch kommen, merken wir das es sich dabei um die Frau von Pedro handelt. Aus Geldnöten geht sie Nachts anschaffen. Ob sie uns behilflich seien kann?


Neue Let's Play Folgen

Dark Souls 2 Hijuga

Let's Fail Dark Souls 2

Folge 16: Meine Freundin Bellclaire!

Nachdem der erste Angriff auf die Ruinenwächter ja nicht so gut verlief, probiere ich es direkt noch mal und entscheide mich sogar dazu, nicht gleich den NPC zur Hilfe zu rufen. Diesmal klappt der Kampf auch wesentlich besser.2

The Forest Gronkh

Let's Play The Forest

Folge 54: Super Survival Skill0rZ Ma$t4h!!

Der Auftakt der neuen Folge ist. Ehm . Interessant. Und auch ich werde langsam wahnsinnig. Vor allem nachdem ich gefühlte 43592840mal den Absturz erleben muss. Das der reinste Alptraum. Die ersten Schritte sind wahnsinnig spannend. Wie immer.3

XCOM: Enemy Unknown AmrasLP

Let's Play XCOM: Enemy Unknown

Folge 50: Huch, da sind ja noch welche

Die vermutlich letzten Mutons stehen vor unseren Gewehren und warten darauf, ins Gras zu beißen. Doch wir haben uns etwas getäuscht und stellen fest, dass irgendwo noch welche sein müssen.1


Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu Lost Chronicles of Zerzura wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Hijuga.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Lost Chronicles of Zerzura

Mit dem Feed für Lost Chronicles of Zerzura keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von Hijuga immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays

Suchworte



Kommentare

9

Zeit für Deinen Sempf


  • Am 25. Juni 2014 um 01:53 verlautbarte moncler ski gloves extrem begeistert:

    thank you for share!

    Antworten
  • Am 2. April 2014 um 00:36 formulierte jordan 12 colors unerwartet:

    thanks for share!

    Antworten
  • Am 11. Februar 2012 um 08:49 formulierte lampo1 höchst begeistert:

    wirf doch mit der ranzige buter auf die soldaten.

    ps:coole folge weiter so!!!!!

    Antworten
  • Am 11. Februar 2012 um 08:47 nuschelte lampo1 unsäglich clever:

    wirf doch mit der ranzige buter auf die soldaten.

    ps:coole folge weiter so!

    Antworten
  • Am 11. Februar 2012 um 06:22 meinte IHaTeD2 betont clever:

    Spinnt deine Framerate?
    Und was will er mit dem Blasebalg?
    Mit Luft / Sauerstoff wird das Teil sicherlich nicht abheben.

    Antworten
  • Am 11. Februar 2012 um 04:12 behauptete Pyogenes wortgewandt:

    In früheren Zeiten haben sich Angreifer, die über die Seeseite oder den Fluß zum Beispiel eine Burg oder Stadt angreifen wollten, mit Fett eingeschmiert, um sich gegen die Kälte des Wassers zu schützen. Die Kämpfer im alten Griechenland und in Rom ölten ihre Körper ein, um sich im Zweikampf leichter aus einem Griff heraus winden zu können.

    Ich glaube zwar nicht, dass du die ranzige Butter hier für eine dieser Möglichkeiten brauchst. Aber vielleicht musst du damit gleich etwas einfetten, damit es zum Beispiel nicht mehr quietscht oder sich leichter öffnen lässt. Oder du musst auf dem Schiff die Planken rutschig machen, so dass die Wachen sich selbst über Bord werfen ;-)

    Wie auch immer: erst einmal müssen wir überhaupt auf das Schiff kommen, ohne gesehen zu werden. Vielleicht kann die Hafendirne für etwas Ablenkung sorgen, während wir über die andere Seite an Bord gehen.

    Antworten
  • Am 11. Februar 2012 um 00:40 umschrieb Volgin93 betont erfreut:

    “…. Schweinebacke!”, hat am Ende noch gefehlt :D
    Na mal sehen, wie das weitergeht… ^^

    Antworten
  • Am 10. Februar 2012 um 23:43 schilderte Marc (tm) clever:

    No one expects the spanish inquisition!

    Ich bin mal gespannt, welche Hauptstory sich da noch entwickelt.

    Ranzige Butter. Das Vaseline des 16. Jhdts.

    Antworten