Folge 516: Schneeflöckchen, Weissröckchen

Neues Spiel, neues Glü… ach nee, doch nicht! Denn sofort zu Anfang der neuen Aufnahme stellen wir fest: alles, was wir in der letzten Aufnahme gebaut haben, ist einfach futsch. Hinfort. Weg. Ebenso wie die Erde aus dem Inventar. Alles weg. Musste also Offscreen alles noch einmal hingebaut werden. Hrghl. Aber das ist noch nicht alles: denn inzwischen spielen wir nun auf der Minecraft 1.1, die dafür sorgt, dass es in der Tundra schneit. Doof nur: unsere Strandhütte, unsere Sommerresidenz, steht inmitten einer solchen Tundra. Wo es nun schneit. So viel also zum Sommerhaus, welches nun eher ein Winterhaus ist. Na super. Und schlimmer noch: der gesamte Andreas Elsholz-Gedächtnisstrand gleicht nun einem Winterparadies. Ohjemine. Nichts mehr in dieser Welt scheint noch so zu sein, wie es war.

Jetzt neu: mit Blizzard Entertainment!

Wenden wir uns vor dem eigentlichen Spielstart mal den Änderungen zu. Denn nebst dem plötzlichen Wintereinbruch drüben im Süden haben wir ab sofort auch multicolorierte Tiere. Mit vielen lieben Dank an Honeyball, die nun die volle Random Mobs-Unterstützungs-Wucht reinhaut. So haben wir nun bereits verschiedene Hunde, schwarze Gockel und auch – sieht man hier noch nicht – verschiedene Creeper und Zombies, Tendenz steigend. Mehr Abwechslung haben nun auch die Biome, um nicht zu sagen, mehr Farben. Allgemein hat alles mehr Farben, auch Sonnenuntergänge undsoweiter, aber das sehen wir alles noch ein wenig später.

Lasst sofort das Wasser fallen!

Wenden wir uns nun eben noch fix dem Rest der Monsterfalle zu, denn hier gilt es noch nebst dem Offscreen neu gebauten gebiet den Wasserfall von oben mit reinzuziehen. Der gehört einfach dazu, der muss da noch rein, damit der Fluss von oben wie angekündigt drüben ins Meer mündet. Dazu haben wir vorne schon einen kleinen Bach angelegt, mit dem wir den Wasserfalls nur noch verknüpfen müssen. Wobei „nur noch“ leicht gesagt ist. Kein ganz so einfaches Unterfangen, wenn es wirklich gut aussehen soll.

Prokrastination oder inspirative Ablenkung?

Wenn man mit etwas nicht ganz so zufrieden ist, es aber weder so offensichtlich zugeben will, noch gerade eine Idee hat, wie man das am besten ändern könnte, stürzt man sich kurz in etwas anderes, um sich vielleicht dadurch inspirieren oder für einen Augenblick ablenken zu lassen, um den Kopf wieder frei zu haben. Funktioniert ganz gut. Normalerweise. Dieses Mal lassen wir uns noch durch einen kleinen Rundlauf ablenken, um mal da hinten im Sumpfgebiet hinter dem Bauernhaus zu zeigen, wie nun der neue Farbverlauf bei wechselnden Biomen ist. Die Farben gehen nun wesentlich sanfter ineinander über, unterscheiden sich aber dennoch deutlich. Sieht manchmal ein wenig ZU abwechselnd aus, aber das ist schon in Ordnung. Hat nun einen gewissen Fantasy-Touch. Wenn auch die Sümpfe vorher etwas… sumpfiger aussehen, bräunlich wie sie zuvor waren.


Neue Let's Play Folgen

RPG Maker TrueMG

Let's Play RPG Maker

Folge 6: [Nocturne Rebirth #06] Small Fries

Reviel ist nicht der einzige Vampir, doch durchaus der Einzige mit Klasse. Und ich werde das Gefühl nicht los, dass hier ein gewisser Alucard als Inspiration gedient haben könnte. Immerhin besser als ein Edward.0

RPG Maker TrueMG

Let's Play RPG Maker

Folge 5: [Nocturne Rebirth #05] KHAOS: Beschwörer der Stühle

Untote sind nicht gleich Untote, wie dieser Abschnitts-Boss zeigt. "Schnell" besiegt, kommen wir ins Gespräch mit Khaos, dessen Charakter nicht ganz dem versprochenen Namen nahe kommt.0

RPG Maker TrueMG

Let's Play RPG Maker

Folge 4: [Nocturne Rebirth #04] Reviel kann einfach alles \°3°/

Khaos Gebiet ist erreicht und so lernen wir in dieser illusorischen Welt das Kampfsystem besser kennen. Das Beschwören von Familiars und mehr. Und Luna kann nach wie vor nichts, im Gegensatz zu Reviel.0