Folge 1: Atomkraft, nein da… verdammt

Es gibt immer wieder Orte, an denen möchte man nicht sein: Erdbebengebiete, Bewerbungsgespräche, oder die unfassbar spannende Feier Omas 90. Geburtstags. Ganz sicher aber gehört eines auch dazu: ein Landstrich, der dank radioaktiver Verseuchung früher oder später den eigenen Tod bedeutet und mit den Lebewesen in der Gegend Dinge anstellt, die man lieber nicht sehen möchte. Und genau in dieses Gebiet schlüpfen wir nun, hinein in die Zone, ins Sperrgebiet um das 1986 explodierte Atomkraftwerk bei Tschernonyl.

Fakten, Fakten, Fakten

Damit beginnt unsere Reise als Stalker, bei S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl, welches nach langem Warten im Jahr 2007 das Licht der Welt und die Herze vieler Spieler entdeckte. Als Mischung aus First-Person-Shooter mit Rollenspielelementen verfügt es dabei über eine große, offene Spielwelt, viele Charaktere und ein dichte Atmosphäre, die die Gegend tatsächlich ungemütlich und mysteriös erscheinen lässt, wir es sich für ein solches Gebiet vermutlich auch gehört. Auch wenn es mittlerweile eine ganze Reihe an Modifikationen für das Spiel gibt, wird es hier in der Originalversion gezeigt, um besser nachzuvollziehen, was damals zum Release alles machbar oder aktuell war. Damit aber genug des technischen Gefasels, das Spiel wartet! Viel Spaß dabei!

Überlebender mit Amnesie

Wer kennt es nicht: man fährt gemütlich in einem Wagen voller seltsam mutierter Menschen durch die Gegend, wird vom Blitz getroffen, überlebt, wird aufgegabelt, und hat keine Ahnung mehr, wer man ist und was man zuletzt getan hat. Genau das ist uns nun auch passiert und wir befinden uns im Keller eines Kerls namens Sidorowitsch, der uns zwar freundlich aber bestimmt über die aktuelle Situation aufklärt, nämlich dass er auch keine Ahnung hat, wer wir sind. Allerdings weiß er dank der Markierung auf unserem Unterarm, dass wir etwas Besonderes sein müssen, denn dort ist der Schriftzug “S.T.A.L.K.E.R.” zu lesen. Da wir seiner Meinung nach in seiner Schuld stehen sollen wir nun ein paar Aufträge für ihn erfüllen.

Die Grundlagen kennen lernen

Da ich selbst als Spielender hier bisher nur einen kurzen Moment ins Spiel reingeschnuppert habe, geben wir uns noch einmal die Erklärung über unseren PDA, mit dem wir die Geschehnisse hier geordnet halten können und dank Übersichtskarte und Aufgabenmenü immer wissen sollten, was als nächstes zu tun ist. Dann lassen wir uns vom Händler unseren ersten Auftrag geben, wozu wir aus seinem Keller hier hinausgehen müssen, und machen uns erst einmal mit der grundlegenden Steuerung vertraut. Direkt sehen wir, dass wir in einem kleinen Dorf gelandet sind, die Häuser hier aber allesamt zerstört sind. Trotzdem ist die Stimmung halbwegs gut, es wird geredet, musiziert, zusammen am Lagerfeuer gesessen. Wir könnten uns mit allen Leuten hier unterhalten, doch sollten wir unserem Auftrag nachgehen.

Unser erster Auftrag

Wir werden von einem Kerl namens Wolf hergewunken, der sich als unser neuer Auftraggeber herausstellen soll. Er erzählt uns vom Kollegen Nimble, der in der Nähe von ein paar Banditen gefangen genommen wurde, und wir sollen ihn nun zusammen mit ein paar anderen Leuten da rausholen. Dafür bekommen wir unsere erster Waffe mit ein paar Schuss, doch werden wir damit nicht allzu lange auskommen. Trotzdem machen wir uns auf den Weg und schauen uns ein wenig die Gegend an, bei der wir unter anderem die Soldaten entdecken, die uns den Weg hinaus aus dieser Zone versperren. Freiwillig ist also niemand in diesem verseuchten Gebiet.

Es gibt viel zu tun

Die andere Seite die Straße entlang finden wir direkt einen weiteren Kollegen, der Hilfe braucht, daher schnappen wir uns das daneben liegende Medikit und geben es ihm. Insgesamt gibt es hier eine ganze Reihe an Menschen, mit denen wir uns möglichst gut stellen sollten, denn die Gesinnung könnte uns auf lange Zeit noch wichtig werden. Doch so viel wir auch hier erledigen könnten, so sollten wir nicht vergessen, was unser eigentlicher Auftrag zu sein scheint: bei unserer Ankunft hat unser PDA den Schriftzug “Töte Strelok” angezeigt. Wir haben zwar keine Ahnung, wer das sein soll, aber wenn das tatsächlich unser PDA ist, dann haben wir zu diesem Auftrag wohl unseren Grund, daher sollten wir das immer im Auge behalten.

Nun aber viel Spaß mit dem neuen Projekt! Ich hoffe, dass ich als unerfahrener Spieler der Reihe trotzdem für möglichst wenige Facepalm-Momente bei den Liebhabern des Spiels sorge, aber wie immer gilt: Anschauen auf eigene Gefahr :D


Neue Let's Play Folgen

TES V: Skyrim AmrasLP

Let's RolePlay TES V: Skyrim

Folge 516: Vald ist auf Krawall gebürstet

Boah! Offscreen endlich diese fu***** Feder gefunden! Nun können wir uns auf den Weg zu Mercers Haus machen und dort einsteigen.0

Thief Gronkh
GTA Online Sarazar

Let's Play Together GTA Online

Folge 148: Über Stock und Stein

[...]1


Interessantes



Kommentare

21

Zeit für Deinen Sempf


  • Am 9. Januar 2013 um 23:18 sprach *followthewhitewolf* zu Dir:

    So, mal sehen, wann das posten klappt… …

    Hey, cool, dass sich das endlich mal wer vorknöpft! Schonmal lieben Dank im Voraus!

    Ich hoffe, du wirst noch viel Spaß beim Süchtigwerden haben! ;)

    Antworten
  • Am 9. Januar 2013 um 13:46 nuschelte Teutonia begeistert:

    Habe mir das Spiel vor Jahren zugelegt und jetzt hole ich es aus der noch verschweißten Originalpackung Oo
    Keine Ahnung warum ich es nie gespielt habe.Jetzt wo ich dein LP entdeckt habe werde ich es parallel dazu zocken!
    Ist übrigens mein erstes LP mit Rahmschnitzel, Deine Erzählstimme finde ich sehr angenehm und ich werde wohl öfter bei dir reinschauen ;)

    lg Tonja B.

    Antworten
  • Am 9. Januar 2013 um 03:30 verbalisierte Crox dreist:

    Hammer… Erinnert mich wieder daran, wie gerne ich Stunden mit diesem Spiel verbracht habe :)

    Viel Spaß beim spielen… :)

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 23:18 sprach Darkmessiah zu Dir:

    Sehr schön dass du ein lp zu dem titel machst, hab es vor jahren durchgespielt und es hat eine verdammt schöne Atmosphäre, und ja die währung sind rubel und die sprache der leute am Lagerfeuer ist russisch.

    ich freu mich auf das lets play

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 23:07 begehrte Noiser betont wortgewandt:

    Ich freu mich ja echt total, dass du das spielst, aber ich glaube du kannst ein paar Überlebenstipps gut brauchen:

    - Alles mitnehmen, was legal ist. Das bedeutet auch überall nachzugucken (Schränke, Gebäude, Fahrzeuge und Kisten)
    (Ausnahmen wären vielleicht besonders schwere, nutz- oder wertlose Gegenstände)
    - Immer ein Augen haben für: Gewicht, Inventar, Ausdauer und Umgebung/Minimap
    - Allen unnötigen Quatsch verkaufen, um später an gute Items zu kommen
    - Stell die Steuerung so um, wie du sie willst, dann fällt einem das Spiel etwas einfacher
    - IMMER ein wenig Essen dabei haben, falls mal der kleine Hunger kommt
    - IMMER genug Muiniton und Medikits dabei haben, sonst gibt’s nur unschöne Situationen
    - Schieße NIE auf neutrale oder Verbündete, sie können schnell zu Feinden werden, es sei denn du willst es
    - Nimm jeden Auftrag mit, den du kriegen kannst
    - Ein Finger sollte immer auf F5 liegen, wegen dem Quicksave. Es gibt sonst nur Frust

    Ich weiß, dass manche dieser Tipps in einem LP schwerer wahrnehmbar sind, aber ich denke so kommt man ganz gut durch das Spiel.
    Hoffentlich kann ich dir damit helfen :)
    Die Währung heißt übrigens Rubel, nach dem russichen Vorbild. Die Waffen sidn häufig auch echte Modelle, meist aber unter anderem Namen.

    Beste Grüße und noch viel Spaß :D
    Noiser

    Antworten
    • Am 9. Januar 2013 um 16:28 reagierte Rahmschnitzel wagemutig:

      Danke für die ganzen Hinweise. Wie gesagt, ich muss mich da erstmal etwas in die grundlegenden Spielmechaniken reinfuchsen, daher kann ich auch schnell mal etwas übersehen oder nicht bedenken, aber dafür seid ihr dann ja wieder da :D

      Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 20:19 sagte Marc (tm) kolossal clever:

    Die Chernobyl-Katastrophe war ja eigentlich die Prypjat – Katastrophe.
    Da kann man heutzutage schöne Touren buchen und sich den Reaktor anschauen…..nett……russischer Humor… :D

    http://www.chernobyl-zone.de/

    Nein, in Wahrheit sind Russen eben noch RICHTIG, harte Knochen! Jawoll! Lach der Welt und dem Schicksal ins Gesicht! Ha!!!
    In Prypjat leben ja immer noch Menschen. Da gibt es eine interessante Doku u.a. bei YT.

    Die Graphik sieht wirklich gut aus! Die Russen werden im Bereich Computerspiele immer noch unterschätzt.
    Dort gibt es wirklich unglaublich fitte und talentierte Typen.
    Ich habe mich mal ein bißchen über das Spiel informiert und gelesen, daß die ne Schnittstelle haben, die den Einsatz von Mods erlaubt OHNE Rekompilierung. Das ist wirklich bemerkenswert, wenn man bedenkt, daß dies z.B. auch für so Sachen wie Shader gilt.

    Bin mal gespannt, wie es weitergeht. Momentan wirkt es ein bißchen wie DayZ in First Person + RPG.

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 20:18 begehrte shirou plötzlich:

    Tolles LP! Es ist schön es wieder zu sehen. Hab es nämlich 2007 auch schon gezockt. Ich glaub ich wühl jetzt mal in meiner Kiste mit alten PC-Spielen und hau es wieder auf den Computer :)

    Übrigens, das Szenario basiert nicht vollständig auf dem Kernreaktorunfall von Tchernobyl. Das Grundszenario stammt vom Film “Stalker” von Andrei Tarkowski (1978), wo es auch eine geheimnisvolle Zone gibt….
    …. so genug gespoilert. Für jeden Sci-Fi- Fan ist dies ein Muß und ein Klassiker. Jedoch… vorsichtig der Film dauert fast 3 Std.

    Antworten
    • Am 9. Januar 2013 um 16:31 retournierte Rahmschnitzel anschließend:

      Oha, das wusste ich nicht, kenne den Film nicht. Aber ist ja passend, dass man diese beiden Szenarien dann miteinander verknüpfen konnte… vielleicht war der Reaktorunfall auch gar kein Unfall… hmmmmm :D

      Antworten
    • Am 17. Januar 2013 um 19:56 bemerkte mipani überzeugt:

      Und der Film “Stalker” wiederum basiert auf dem Roman “Picknick am Wegesrand” (1972) von den Brüdern Arkadi und Boris Strugazki.

      Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 19:41 behauptete RamoxD höchst heiter:

    Hey cool das du ein Let’s Play dazu machst. Hab mir schon lange eins dazu gewünscht. Der Anfang ist super, weiter so!
    Kleiner Tipp: durchsuch die die Häuser das Stalkerlagers (sofern du das noch nicht gemacht hast), denn da findest du nützliche Dinge, die den Start erleichtern, weil sie halt recht viel Geld, für den Anfang, kosten ;)

    Lg RamoxD

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 19:24 nuschelte Pyogenes total aufgeregt:

    Das sieht doch wirklich interessant aus. Ich muss gestehen, dass dieses Spiel völlig an mir vorbei gegangen ist, umso gespannter bin ich jetzt auf dieses LP. Die Gitarreneinlage am Lagerfeuer war richtig schön. In einer verstrahlten Welt noch den Anschein des Normalen aufrecht zu erhalten, und wenn es nur mit Lagerfeuermusik ist. Schöner Gedanke.
    Ich stimme mit meinen Vorrednern überein, dass die Währung höchstwahrscheinlich Rubel sind.

    Dann mal viel Spaß beim spielen, liebes Schnitzel!

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 18:20 wusste mottenprinz aufgeregt:

    na die Währung würd ich sagen wär natürlich der russische Rubel

    ich freu mich schon auf das LP habs selber mal angespielt aber nicht weiter … warum weiß ich gar nicht mal mehr genau XD ist wohl ein anderes Spiel dazwischen gekommen …

    na dann auf wenig gegner und das der Rubel rollt ;)

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 18:00 schilderte Robinson clever:

    Sehr gutes Let´s Play. Hab selber alle Teile von Stalker gezockt und muss sagen, dass sie zu den atmosphärischsten Spielen gehören, die ich kenne. Vor allem die erschienen Mods sind sehr zu empfehlen. Viel Spaß dabei.
    Übrigens, die Währung im Spiel ist der mächtige Rubel.

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 17:53 meinte Mclane heiter:

    COOL.

    Extrem geiles Spiel. Und ich stimme nerO zu, die spieleauswahl wird wirklich immer besser.
    Sehr, sehr NICE!

    lg Mclane

    P.s. Danke schön!!!

    Antworten
    • Am 9. Januar 2013 um 16:34 kolpolterte Rahmschnitzel wagemutig:

      Muss ja zugeben, dass ich noch etwas skeptisch war, ob das Spiel etwas für mich sein wird, aber schauen wir mal :D
      Bin sonst im Shooter-Genre eher der Nicht-Nachdenken-und-Ballern-Typ, wir bei DOOM 3 oder (weitestgehend) auch der Half-Life Reihe, daher könnte ich mich an einigen Stellen hier vielleicht etwas blöd anstellen. Schleichspiele sind eigentlich so gar nicht meins.

      Antworten
      • Am 9. Januar 2013 um 16:58 beschrieb Mclane wagemutig:

        Eigendlich geht mir das ähnlich, ich fand damals (o gott- das hört sich ja total falsch an)
        die Grafik echt schön. Hab es leider nicht zu ende spielen können (Technische Probs).
        Man wächst mit seinen Aufgaben. Das schaffst du schon, denn wer die Atlantis
        Reihe überlebt, der überlebt auch so ein paar Russische Mutanten und
        Erscheinungen. PAH!!! alles null Problemo!
        Muahahahah

        Und wenn du nicht mehr magst, dann hörste eben auf, wat solls, ist doch “nur ” ein spiel,
        und wenn es keinen spass mehr macht soll mann eben aufhören.
        Und sich durch ein spiel zu quälen bringt es doch nicht.
        Du machst hier die Show, und du hast auch das recht zu sagen “So, Nu ist Rohrbruch- Ich mag
        nich mehr)
        Sicherlich wäre das schade, da ich deine Art zu zocken ganz angenehm finde, Flache witze inklusive,
        sehr schätze.

        BYBY Mclane

        Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 17:07 erwähnte ner0 scharfsinnig:

    ui die spielauswahl hioer wird immer besser :D

    @ Sesaki – ach, so schlimm is das spiel nich :)

    Antworten
  • Am 8. Januar 2013 um 16:54 erwähnte Sesaki erregt:

    Danke für das Projekt ich hab mich nähmlich nicht getraut es zu spielen^^

    Antworten
    • Am 8. Januar 2013 um 18:50 beichtete Noiser daraufhin:

      SUPER Sache, dass hier endlich mal ein LP dazu erscheint!!!
      Ich freu mich schon auf das Gucken nachher :)

      Beste Grüße!
      Noiser

      Antworten
    • Am 8. Januar 2013 um 18:51 entgegnete Noiser wagemutig:

      Bitte frag mich nicht, wie das als Antwort unter deinem Kommentar gelandet ist, sorry :D

      Antworten