Folge 9: Erstmal ordentlich durchfegen

Das Ende der letzten Folge bestand in einer spontanen Verabschiedung des Spiels selbst, als die Aufnahme einfach mal gemeint hat, nicht mehr mitmachen zu wollen. Daher setzen wir nun wieder ein Stückchen weiter in der Vergangenheit ein, allerdings habe ich versucht, den Großteil der Handlungen seit dem letzten Speichern wieder herzustellen. Daher befinden wir uns nun wieder beim Herrn Fuchs und machen uns auf, den Bauernhof hier um die Ecke zu säubern, um auch diesem Auftrag nachkommen zu können, um uns eine nette Belohnung abzuholen. Wir haben ja schon gesehen, was für Viecher hier auf uns lauern, oder vielmehr auch nicht, denn eigentlich sind die Biester ziemlich feige gewesen. Daher haben wir nun auch keine Probleme, dies eben erneut zu machen.

Freund und Feind

Neben dem Durchgang unter der Brücke, der von den Gebühreneintreibern bewacht wird, und dem Weg über den Bahndamm, gibt es noch eine weitere Möglichkeit, hier auf die andere Seite zu gelangen. Allerdings müssen wir feststellen, dass die letzte Möglichkeit, ein Tunnel an der Seite, von seltsamen Anomalien heimgesucht ist, die sich in eine Richtung des Tunnels immer wieder fortbewegen und daher nur ein Durchkommen von der anderen Seite möglich ist. Da wir aber wieder in das Stalkerdorf am Anfang gelangen wollen, müssen wir wieder über den Damm rüber und dabei an den Leuten vorbei, die uns nicht sonderlich freundlich gesonnen sind. Schon hören wir Schüsse aus der Entfernung, allerdings gelten diese nicht uns! Was da unten wohl los ist?

Wir müssen abnehmen

Immer wieder finden wir hier in der Gegend neue Gegenstände und Waffen, die wir mitnehmen wollen und für sinnvoll halten, daher ist es auch kein Wunder, dass wir nun vollkommen überladen sind. Bewegen geht zwar noch, aber sprinten können wir komplett vergessen, daher lassen wir ein wenig Zeug beim Fuchs liegen und machen uns auf den Weg zum Dorf, um dort die Sachen verkaufen zu können. Handeln geht zwar auch mit den anderen Leuten hier, die uns freundlich gesonnen sind, allerdings wollen diese meist von Waffen und Rüstungen nichts wissen, und die Medipacks und Nahrung können wir derzeit noch selbst ganz gut gebrauchen. Daher sollten wir uns ein paar Verstecke suchen, wo wir diese Sachen zwischenlagern können, um nicht immer am Rande der Belastbarkeit auf Achse zu sein.


Neue Let's Play Folgen

The Witcher 3: Wild Hunt Hijuga

Let's Play The Witcher 3: Wild Hunt

Folge 26: Ciris Geschichte

In The Witcher 3: Wild Hunt übernehmen wir erneut die Rolle von Geralt von Riva, einem Hexer, also eines professionellen Ungeheuertöters.0

Bloodborne Hijuga

Let's Fail Bloodborne

Folge 49: Krampfige Wegfindung!

In Let's Play Bloodborne begeben wir uns als unbekannter Held in die Stadt Yharnam, in der hinter jeder Ecke Tod und Verderben lauert. Wir müssen viele Geheimnisse lüften und herausfinden, welche Seuche die Straßen heimsucht.0

Wolfenstein: The Old Blood Gronkh

Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Rahmschnitzel.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl

Mit dem Feed für S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von Rahmschnitzel immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays

Suchworte