Folge 11: Erste radioaktive Versuche

Wir waren nun oft genug im Lager der Stalker und wollen uns mal etwas um den Rest der Welt und den Fortschritt des Spiels kümmern. Trotzdem schauen wir uns noch im Dorf um, ob wir denn den Herren Nimble finden, den wir früher einmal befreit haben, doch fehlt von ihm jede Spur, oder wir suchen an den falschen Stellen. Auch in den Kellern hier ist sonst eher nichts zu finden, daher geht es nun weiter. Dazu machen wir uns auf den Weg in die gräsernen Weiten der Umgebung, vorbei an all dem schon gesehenen Kram, noch einmal an den ganzen Anomalien vorbei, und gelangen nun zur weiteren Passage, die uns über bzw. durch den Bahndamm geleiten sollte.

Wandernde Anomalien

Nicht weit von der Brücke befindet sich im Bahndamm selbst ein Tunnel, der jedoch eher weniger freundlich aussieht. Direkt davor liegt eine Leiche, und dessen PDA berichtet uns von wandernden Anomalien, die es hier geben soll. Und tatsächlich, ein Blick in den Tunnel zeigt uns, dass hier drin seltsame Blitze am Boden sind, die allerdings immer ein Stück weiter auf die andere Seite wandern. Zwischen diesen Blitzbündeln gibt es jedoch so viel Platz, dass wir uns selbst dort hineinstellen können, und gelangen dadurch auf die andere Seite dieses Abschnitts. Auf dem Weg stellen wir allerdings fest, dass nicht alle Menschen so erfolgreich dabei waren wie wir, wenn man sich die verkohlten Leichen auf dem Boden anschaut. Egal, wir leben, das ist das Wichtigste!

All we hear is Radioaktiv Gaga

Voller entschlossenheit beschließen wir, weiter in das bisher unbegangene Gebiet vorzurücken, welches uns die weitere Geschichte des Spiels näherlegen sollte. Allerdings werden wir davon wieder ziemlich schnell abgehalten, denn es gibt auch hier ein weiteres Versteck auf der Karte markiert, welches offenbar zu dem kaputten Truck hier am Wegesrand gehört. Aber was auch immer das Ding eigentlich geladen hatte, so hat es nun ordentlich radioaktive Strahlung erzeugt, so dass unser Anzug fleißig am Knacken ist, und plötzlich sind wir verseucht und verlieren Leben. Schön und gut, aber was machen wir nun? Ok, erst einmal sterben, aber das kann es doch nicht gewesen sein? Gleich noch einmal!


Neue Let's Play Folgen

Dark Souls 2 Hijuga
Pokémon Ranger Suishomaru

Let's Play Pokémon Ranger

Folge 31: Überraschungsangriff

Das kleine Problem mit den Keifel konnte gelöst werden, doch leider steht uns nun eine umso größere Krise bevor - und dies ist wirklich mehr als wörtlich zu nehmen.0

Pokémon Ranger Suishomaru

Let's Play Pokémon Ranger

Folge 30: Wo ist meine Mama?

Wir sind auf dem Weg nach Frostberg, doch leider wird unser Weiterkommen von einer aufgebrachten Horde wilder Keifel verhindert. Da gibt es nur eines zu tun: Wir müssen die armen Pokémon unbedingt beruhigen.0


Interessantes



Kommentare

4

Zeit für Deinen Sempf


  • Am 20. Januar 2013 um 14:08 murmelte band routiniert scharfsinnig:

    Ach ja und viel häufiger was essen. Das regeneriert auch und Brot & Co findet man ständig.

    Antworten
  • Am 20. Januar 2013 um 14:07 umschrieb band höchst belesen:

    Also Rahmschnitzel, so ein verpeiltes LP hab ich noch nie von dir gesehen. ^^

    Aber ich denke mal das wird schon noch. Trotzdem würde ich an deiner Stelle das Spiel mal 1h oder so einfach so spielen, in einem anderen Spielstand, um dich etwas mehr mit der Spielmechanik vertraut zu machen.

    Ansonsten ein paar Tipps:
    - Beim Händler (und auch bei den späteren Stationen) gibt es eine Kiste, welche nur für dich ist und in der du Zeug deponieren kannst (welches auch nicht verschwindet). Da kannst du Krempel abladen, den du nicht unmittelbar brauchst aber auch nicht verkaufen willst.
    - Pistolen mitschleppen lohnt eigentlich nicht wirklich, die bringen eh kaum Geld
    - Halte dich nicht mit so Kleinigkeiten wie den Hunden auf. Da hast du schon echt verdammt viel Munition verschwendet, ohne dass es was bringt. Hunde greifen in Horden natürlich schon an, allerdings kann man auch einfach wegrennen.
    - Du solltest dich noch mehr mit den Funktionen des PDA vertraut machen. Insbesondere kannst du da auch dein aktuelles Ziel wählen und so evtl. etwas weniger verpeilt durch die Gegend laufen. ;-)

    Naja, ich denke mal das wird schon.

    Antworten
  • Am 18. Januar 2013 um 19:17 sagte lokilife zu Dir:

    Hi Schnitzel :)

    Supi folge wieder mal man wie ich das spiel damals gesuchtet Wahnsinn klasse das du ein lp davon machst .

    so nun zur frage wegen Radioaktivität und ihre Bekämpfung jetzt am Anfang hilft dir nur fern zu bleiben oder massig Wodka saufen aber im späteren verlauf gibt es spezielle Rad. Medizin sieht aus wie spritzen die dein Körper komplett von Strahlung befreien und natürlich neue Rüstungen mit einem Größerem Schutz gegen die Strahlung wobei aber auch Artefakte helfen können also fleißig suchen du schaffst das schon weiter so .

    Antworten
  • Am 18. Januar 2013 um 18:44 verbalisierte Marc (tm) unaufgefordert:

    Also die Gegend ist wirklich schön und sehr realitätsnah designt.
    Da muß man dem Entwicklerstudio wirklich zu gratulieren!

    Das liegt vermutlich auch daran, daß bestimmte Modelle (z.B. von Bäumen) selten doppelt genommen, bzw. sehr geschickt gedreht wurden.
    Ich gehe soweit zu behaupten, daß es sich um mit eine der besten Landschaftsdesigns handelt, die ich kenne (ja, ich kenne Skyrim etc. pp.).

    Was man gegen Radioaktivität tun kann? Aushalten! :D

    Antworten