Folge 3: Wir bringen uns in Sicherheit

Vom Schock unseres ersten Ablebens erholt, latschen wir weiter durch den strömenden Regen, auf der Suche nach einem geeigneten Fluchtfahrzeug. Schließlich wollen wir so schnell wie möglich hier weg und Vader entkommen.

Noch ein Kriegsdroide

Immer noch im freien bringen wir unsere Macht ein weiteres Mal zum Einsatz und bauen uns eine Treppe, damit wir unseren Weg fortsetzen können. Kaum sind wir oben angekommen treffen wir auch schon wieder auf nervige Sturmtruppen und sehen in der Entfernung einen Holocron. Bevor wir uns diesen schnappen können, müssen wir zunächst einige fliegende Sturmtruppen außer Gefecht setzen. Diese Gesellen besiegt man am besten mit dem Einsatz von Blitzen. Das Jet-Pack fängt dann an zu brennen und die Herren verlieren die Kontrolle und wirbeln wie wild durch die Luft. Wenn sie nicht vor die nächstbeste Wand klatschen, stürzen sie irgendwann einfach ab. Schnell noch den Holocron eingesackt und weiter geht’s mit einem weiteren Kriegsdroiden. Wir hauen ihm als erstes seinen Schild um die Ohren, kümmern uns dann um die kleineren Gegner, um uns dem Droiden in aller Ruhe alleine widmen zu können.

Cool, Vaders Tie-Fighter

Zur Belohnung finden wir einen blauen Bacta-Tank, der unsere maximale Machtenergie steigert und sind auch wieder im Trockenen. Was allerdings alles andere als gut für uns ist. Draußen taucht nämlich ein Schiff auf und ballert wie wild auf den Gang, in dem wir uns gerade befinden. Die einzige Möglichkeit zu entkommen ist unser Machtsprint. Kaum ist das geschafft springt uns sofort unsere Fluchtmöglichkeit ins Auge: Der Tie-Fighter vom Oberbösewicht persönlich. Spitze! Wir können fliehen und der böse schwarze Mann hat kein Raumschiff mehr. Allerdings stehen uns drei AT-ST’s im Weg. Glücklicherweise lernen wir just zum richtigen Zeitpunkt eine weiter und verdammt mächtige Fähigkeit von Starkiller kennen, die Machtwut. In diesem Zustand sind wir unbesiegbar und haben unendliche Macht, bis die Leiste aufgebraucht ist. Jetzt aber ab in den Tie-Fighter und weg von hier.

Cato Neimoidia

In einer Zwischensequenz erfahren, wohin es uns als nächstes verschlägt. Wir reisen nach Cato Neimoidia, um unseren alten Weggefährten, General Kota, zu retten. Dieser zähe Hund ist dort als eine Art Gladiator unfreiwillig im Einsatz und haut anscheinend einen Gegner nach dem anderen aus der Arena. Da wir ja den Tie-Fighter vom Oberchef haben, denkt der Minister auch, dass eben dieser kommt. Als er jedoch uns aus dem Schiff steigen sieht, wird er leicht misstrauisch. Und als wir dann auch noch die Sicherheitscodes nicht wissen, gibt er uns zum Abschuss frei.

Viel Spaß.


Neue Let's Play Folgen

Marvin's Mittens Gronkh
Pokémon Alpha Saphir Suishomaru

Let's Play Pokémon Alpha Saphir

Folge 24: Schneller als erwartet

Es ist das normalste der Welt, dass man während einer Reise stets an Erfahrung gewinnt. Das gleiche gilt demnach natürlich auch für unsere Pokémon und daher ist es schön zu sehen, dass manche Dinge sogar noch wesentlich früher als erwartet [...]0

Far Cry 4 Sarazar

Let's Play Far Cry 4

Folge 37: Im Horrorknast

Willis hat uns reingelegt. Dieser miese kleine Verräter lässt uns einfach in den Schneemengen der Berge von Kyrat zurück und sieht mit an, wie wir von bewaffneten Soldaten mitgenommen werden. Wir wachen langsam wieder auf. Stimmen um uns herum.0


Interessantes

Das Spiel

Die Stimme

Dieses Let's Play zu Star Wars: The Force Unleashed 2 wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von AmrasLP.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Star Wars: The Force Unleashed 2

Mit dem Feed für Star Wars: The Force Unleashed 2 keine Folge verpassen.

Mit dem Feed von AmrasLP immer die neuesten Beiträge sehen.

Andere Let's Plays

Suchworte



Kommentare

77
  • Am 25. Oktober 2011 um 22:10 äußerte Das Stefan-Tier höchst erfreut:

    Oooooch! Wir haben Lord Vader im Regen stehen lassen! Und ihm seinen eigen, persönlichen TIE-Jäger geklaut…. Ooooch, armer Darthy!
    Kuckt nur, wie traurig und geknickt er zurück geht. “Grummel, … der Tag ist gelaufen!”

    LG Stefan