Slender

Kennt doch jeder von uns: wenn man inmitten düsterer Nacht gerade nichts zu tun hat, einfach mal über einen Zaun klettern, um sich selbst in einem stockfinsteren Wald einzusperren, wo eine psychopathische Sagenfigur ihr Unwesen treibt. So geschehen auch bei unserem Herren Protagonisten, dessen raschelnde Schritte wir im kurzen Intro hören, dann das klinkern und klankern besagten Zaunes – und einen Absprung in Richtung des verfluchten Areals. Hier, so sagt man, treibe der “Slender Man” sein Unwesen. Ein dunkel Gekleidetes Geschöpf, dessen überlange Extremitäten ihm seinen Namen gaben.

The Slender Man

Der Slender Man selbst ist eine Erfindung des Internets. Eine Sagenfigur der Neokultur, erdacht in einem Thread der unheiligen Foren von Something Awful. Zu diesem Zeitpunkt hätte noch niemand gedacht, welche Karriere das stalkende, entführende und alles Menschliche verzehrende Mysterium eines Tages auslösen würde. Inzwischen beschäftigen sich zahlreiche Seiten mit dem Phänomen – bis hin zu angeblichen Dokumentationen und Filmen auf YouTube, der Hommage des Enderman aus Minecraft und sogar – wer hätte das gedacht – einem eigenen Spiel, welches dem Thema gewidmet ist. Einem Spiel, das wir heute spielen wollen.

Das Spiel zum Phänomen

Slender heißt besagtes Spiel, verfügt leider über keine offizielle Homepage, und stammt aus der Programmierfeder von Mark Hadley, besser bekannt als Parsec Productions, welcher das kleine Indie Horror Game komplett mit Blitz3D entwickelt hat. Das Spielprinzip ist einfach: überleben. Was durchaus nicht nur ingame gemeint ist, drückt das Spiel doch nach und nach immer mehr auf die Psyche. Je weiter man kommt, desto mehr fesselt es einen, verschlingt einen, lässt nicht mehr los – bis zum unausweichlichen (Sl)Ende. Und das alles mit den simpelsten Mitteln, zu einem hervorragend atmosphärisch dichten Spiel zusammen gesetzt. Keine große Story, keine Hollywood-Effekte, keine High End-Grafik. Einfach nur ein großes Areal, ein gruseliges Monster – und schon durchleben wir unser aller Kindheits-Trauma.

“Wer hat Angst vor’m Schwarzen Mann? Niemand, niemand! Und wenn er kommt? Dann laufen wir!”

Willkommen im Albtraum

Ein leises Klicken der Taschenlampe und schon geht es los. Wir finden uns wieder in einem verlassenen Waldstück. Es ist Nacht, es ist kalt und wir sind allein. Sind wir? Zumindest hat es vorerst den Anschein, als wir klopfenden Herzens und noch relativ zuversichtlich die ersten, leise raschelnden Schritte in Richtung des Weges zurück legen. Um uns herum Schwärze, die Silhouetten von zahlreichen Bäumen, ansonsten Stille, abgesehen von dem zaghaften Zirpen einer Grille dann und wann.

Vom Jäger zum Gejagten

Unsere Aufgabe lautet: acht Seiten finden. Acht Seiten, die uns auf die bevorstehende Gefahr hinweisen. Und bald schon finden wir die erste Seite, an ein großes, rostiges Ding geklebt. Auf ihm die kindliche Zeichnung des Waldes, inmitten der Bäume eine undeutliche Kreatur. Doch kaum nehmen wir das mysteriöse Schriftstück an uns, da erklingt sofort ein unheiliges Geräusch, zerreißt dumpf dröhnend in regelmäßigen Abständen die Stille. Die Jagd ist eröffnet. Ab nun wird der Slender Man Jagd auf uns machen – und er kommt unaufhaltsam näher.

Überleben ist Alles

Der Haken an der Sache: wir dürfen den Slender Man nicht anschauen. Tun wir das doch, kommt er näher. Schnell näher. Und je näher er ist, desto schneller verlieren wir das Bewusstsein. Wir müssen also unser Gesicht stets von ihm abwenden – was natürlich den Nachteil hat, dass wir nie genau wissen, wo er sich befindet, da wir ihm stets den Rücken zukehren müssen. Und schlimmer noch: der slenderige Herr hat eine Allergie auf Licht aller Art. Ist die Taschenlampe eingeschaltet, nimmt er uns besser wahr und kann schneller die Verfolgung aufnehmen. Ist die Taschenlampe aus, ist der Slender Man zwar langsamer, doch gleichzeitig sehen wir nicht sofort, wenn er in der Nähe ist. Abgesehen davon, dass die gesamte Gegend wesentlich bedrohlicher wirkt.

Das Ziel ist der Weg

Erschwerend hinzu kommt, dass mit jeder gefundenen Seite die Suche nach dem Rest schwerer und schwerer wird: das Monster wird schneller, die Taschenlampe gibt irgendwann ihren Geist auf, und wir geraten mehr und mehr außer Puste, können nicht mehr so weit laufen wir zuvor, später nur noch kurze Strecken, während unsere Fußschritte schwerer und langsamer werden – und die Geräuschkulisse nach und nach die sowieso schon angespannten Nerven zermürbt. Da hilft auch keine heitere Musik nebenher: entweder man ist am Ende ein nervliches Wrack – oder man findet alle Seiten, was sich als relativ schwierig erweist, kennt man nicht sowieso schon all die Orte, wo sie herumliegen könnten.

Kostenlos ziehen & zocken

“Slender” selbst ist komplett kostenlos und kann – aufgrund des Ansturms – über mehrere externe Seiten heruntergeladen werden: der Einfachheit halber hier der Link zu den Downloads auf der Slender Fansite, wo Systeme und Versionen übersichtlich gelistet sind.

Einen offiziellen Download gibt es leider ebenso wenig wie eine offizielle Seite. Hoffentlich legt der Mark da nochmal nach. Spätestens bei Slender 2.


Neue Let's Test Folgen

Santa Rockstar HD Gronkh

Angezockt

Santa Rockstar HD

[...]47

Majin and the Forsaken Kingdom Gronkh

Angezockt

Majin and the Forsaken Kingdom

"Begleitet von dem Gesang der Zugvögel betritt ein junger Mann namens Tepeu das Herz eines verfluchten Landes. Nachdem es über ein Jahrhundert lang geschlafen hatte, beginnt das Königreich langsam zu erwachen.33

Window Cleaner Gronkh

Angezockt

Window Cleaner

Aufgehorcht, ihr müden Muttis! Jetzt schnell noch 'ne Lebensversicherung abschließen und erstmal fett anschnallen, denn jetzt kommen wir so RICHTIG in Wallung! Dramatische Actionsequenzen, schier unfassbare Hollywood Spezialeffekte.177


Interessantes

Das Spiel

Angezockt: Slender

Die Stimme

Dieses Let's Test von Let\'s Play wurde gespielt, aufgenommen und kommentiert von Gronkh.

Praktisch

Dieser Beitrag befindet sich in der Kategorie Let's Test

Mit dem Feed für Let's Tests keinen Test mehr verpassen.

Mit dem Feed von Gronkh immer die neuesten Beiträge sehen.

Suchworte



Kommentare

414

Zeit für Deinen Sempf